Therapie für Körper und Seele

Wenn Sie schnell und Nachhaltig Hilfe brauchen.

Was ist Psychosomatik

Die Psyche ist definiert als die Gesamtheit des menschlichen Fühlens, Empfindens und Denkens.
Somatik bedeutet auf den Körper bezogen.

Die Psychosomatik ist also die Verbindung zwischen Gefühlen, Empfindungen, Denken und dem Körper.

Was und wie wir denken und was in unserer Umwelt passiert, kann unmittelbare Auswirkungen auf unseren Körper haben.
So kann Prüfungsangst zu Bauchschmerzen führen,
bei manchen Menschen löst Stress eine Reaktion auf der Haut aus, große emotionale Belastungen können Rückenschmerzen nach sich ziehen.

Oder was fast alle Menschen kennen: trauernde Menschen (seelischer Schmerz) weinen (körperliche Reaktion).

Lang anhaltende Konflikte, Lebenskrisen, ungünstige Lebensumstände können körperliche Beschwerden auslösen oder vorhandene verschlimmern.
Umgekehrt können auch schwere Erkrankungen das seelische Gleichgewicht stören.

Wie lange ein Mensch stressige Situationen toleriert, ohne davon krank zu werden, ist unterschiedlich und hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab.

Psychosomatische Erkrankungen sind z.B.:

  • körperliche Beschwerden ohne organischen Befund (also es scheint alles in Ordnung zu sein)

  • körperliche Erkrankungen, deren Verlauf durch psychische Faktoren beeinflusst werden (z.B. Asthma, Hauterkrankungen, Allergien etc)

  • körperliche Erkrankungen, in deren Folge es zu psychischen Störungen kommen kann (z.B. bei MS uvm)

  • Essstörungen wie Magersucht und Bulimie

Wie entstehen psychosomatische Symptome?


Psychosomatische Symptome bzw. Erkrankungen sind nicht plötzlich da, sie entwickeln sich.
Genetische, psychische und soziale Aspekte haben Einfluss darauf, ob und wann eine große seelische Belastung körperliche Anzeichen bekommt.

Es gibt verschiedene Theorien, die zu erklären versuchen, wie es dazu kommen kann:

  • Wenn innere Wünsche nicht gelebt werden dürfen, weil es Verbote von innen (z.B.: „ich darf das nicht, den dann wäre ich ein schlechter Mensch") und außen (z.B.: „du darfst das nicht, dann würde es der Mama schlecht gehen") gibt.
So bildet sich ein innerer Konflikt, der sich irgendwann auf körperlicher Ebene z.B. durch Schmerzen zeigt, die organisch nicht erklärbar sind.

  • Wenn Gefühle wie Trauer, Angst oder Wut nicht gezeigt werden dürfen.
Gefühle gehen mit einer Reaktion des unwillkürlichen Nervensystems einher. Dieses Nervensystem reagiert auf Reize von außen.
Bei Gefahr kommt es zu Herzrasen, Erhöhung des Blutdrucks, gehemmter Verdauung. Das ist evolutionsgeschichtlich sehr sinnvoll, denn wenn ein gefährliches Tier in Sichtweite kam, wäre es ungünstig gewesen, erstmal auf Toilette zu gehen. Der Körper wird auf Angriff oder Flucht vorbereitet. Es wird viel Energie bereit gestellt und die muss irgendwo hin. Urmenschen sind dann weg gerannt oder haben gekämpft. Wenn bei uns Angst entsteht, wird auch viel Energie bereit gestellt. Wenn wir aber nicht weglaufen können oder dürfen und auch nicht kämpfen, bleibt die Energie im Körper. Und das kann sich z.B. in Wutausbrüchen äußern oder wiederum in körperlichen Beschwerden.

  • Wenn zu viel Stress im Körper ist.
Erfolgen bei Dauerstress keine Maßnahmen wie z.B. Sport, Entspannung, Konfliktlösung, schüttet der Körper weiterhin viel Kortisol aus.
Dauerstress kann entstehen, wenn es immer hektisch zugeht, aber auch, wenn dauernd unangenehme Situationen auftreten, kein gutes Arbeitsklima herrscht, familiäre Konflikte bestehen uvm.

Auch das Gefühl, nicht geliebt zu werden, sich selbst nicht zu mögen, der Versuch, alles kontrollieren zu wollen kann zu psychosomatischen Beschwerden führen.

Und was nun?

Der erste Schritt ist sicherlich, zu erkennen, dass etwas nicht in Ordnung ist.

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, mit Psychosomatik umzugehen. Ich gehe gerne an den Ursprung und kläre dort ungeklärtes.
Manchmal ist es auch sinnvoll, Situationen umdeuten zu lernen oder neue Verknüpfungen herzustellen. So kann z.B. etwas, was einem als Kind Unbehagen bereitet hat, als Erwachsener in einem ganz anderen Licht erscheinen.

Wer sich auf die Reise begibt, der kann sein Leben bunter gestalten. Probieren Sie es aus!